Liebe Burgfreunde Wildenstein,

die reiche Geschichte Bayerns spiegelt sich in der großen Vielfalt und Pracht unserer Schlösser und Burgen wider. Sie zeugen von der Ideenwelt unserer Vorfahren, prägen unsere Kulturlandschaften und bilden die architektonische Brücke in das moderne Bayern.
Zu diesen erhaltenswerten Baudenkmälern zählen nicht nur weltbekannte Schätze wie Schloss Neuschwanstein oder die Nürnberger Kaiserburg, sondern auch weniger bekannte Kleinode wie die idyllisch gelegene Burg Wildenstein im Spessart.
Dem tatkräftigen Einsatz der Burgfreunde Wildenstein während der vergangenen 20 Jahre ist es zu verdanken, dass die Anlage für die Allgemeinheit bewahrt und mit archäologischen Ausgrabungen ihre Geschichte näher ergründet werden konnte. Dieses ehrenamtliche Engagement ist nicht nur beispielgebend, sondern offenbart auch die tiefe Verbundenheit der Menschen im Spessart mit ihrer Heimat und ihrem kulturellen Erbe.
Allen Burgfreunden hierfür meinen herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg bei der Denkmalpflege!
Ihr
Dr. Markus Söder, MdL
Bayerischer Ministerpräsident, Vorsitzender der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU)

Bayerischer Ministerpräsident Markus Söder

 

 

 

Grußwort von Horst Seehofer
München, im Januar 2014

Sehr geehrter Herr Kind, liebe Wildensteiner Burgfreunde,

der Spessart ist ein besonders schönes Stück Bayern. In einer lieblichen Kulturlandschaft findet sich eine ganze Reihe von interessanten historischen Denkmälern, die es wert sind, für die Nachwelt bewahrt zu werden. Umso mehr freue ich mich, dass Sie es sich zum Ziel gesetzt haben, die Burgruine Wildenstein bei Eschau zu sichern, zu erforschen und allgemein zugänglich zu machen.
Wildenstein ist als die einzige erhaltene mittelalterliche Burganlage im Spessart von Bedeutung für die gesamte Region. Sie, die Burgfreunde Wildenstein, setzen sich an diesem besonderen Ort für den Erhalt unseres kulturellen Erbes ein. Sie schaffen zudem ein attraktives Ziel für Erholungssuchende aus der näheren und weiteren Umgebung. Sie geben damit zugleich ein Vorbild für jenes ehrenamtliche Engagement zum Wohl der Allgemeinheit, das ganz entscheidend zur hohen Lebensqualität in unserem Land beiträgt.

Wildenstein ist aus einem Dornröschenschlaf erwacht. Die Burg muss nicht wie die weiße Frau in der mit ihr verbundenen Sage ein weiteres Jahrhundert auf ihre Erlösung warten. Sie hat in Ihnen mutige und zupackende Helferinnen und Helfer gefunden, die dem Verfall Einhalt gebieten und der Burgruine ein neues Leben ermöglichen. Die Sanierung des Turmes ist dafür ein herausragendes Beispiel, auf das Sie stolz sein können.

Bundesinnenminister Horst Seehofer